Ist eine Plasma Parodontose­behandlung sinnvoll?

Eine Parodontitis, auch umgangssprachlich Parodontose genannt, ist eine bakterielle Erkrankung, die den Zahnhalteapparat betrifft. Sie ist nach Karies die häufigste Munderkrankung. Unbehandelt kann eine Parodontitis langfristig zur Lockerung von Zähnen, sogar zum Zahnausfall und auch zu anderen Erkrankungen im Körper führen. Dabei beginnt sie schleichend und wird von den Betroffenen oft zu spät bemerkt. Anzeichen sind häufiges Zahnfleischbluten, verstärkter Mundgeruch und Rückbildung des Zahnfleisches.

Eine gezielte, schonende Begleittherapie bei Parodontitis ist die medizinische Plasmatherapie. Sie ermöglicht die Desinfektion aller Zähne und des Zahnfleisches auf biologische Weise – ohne Gabe von Antibiotika. Dadurch wird die Effektivität der Parodontitisbehandlung gesteigert.

Was ist die Plasma­therapie beim Zahnarzt?

Die Plasmatherapie nutzt hochwirksames Plasma (medizinischer Sauerstoff, Ozon) zur Eliminierung der Parodontitiskeime in den tiefen Zahnfleischtaschen. Denn Parodontitiskeime sterben in sauerstoffhaltiger Umgebung ab. Das Plasma wirkt gezielt gegen die krankheitsverursachenden Bakterien und andere Keime. Dabei erfolgt die Ozonbehandlung in einer Sitzung und dauert nur wenige Minuten. Zahnsubstanz und Zahnfleisch werden hierbei geschont und die Heilung gefördert. Das kalte Plasma gelangt ebenfalls an schwer zugängliche Stellen, die mit anderen Verfahren nicht erreicht werden können. Diese Full Mouth Disinfection reduziert die Gefahr, dass verbliebene pathogene Keime, den bereits behandelten Bereich neu infizieren und den Therapieerfolg gefährden. Die Beschwerden des Patienten lindern sich meist schon nach der ersten Behandlung.

Plasmabe­handlung bei Parodontitis / Periimplantitis

Bei einer Parodontitis reicht bei den meisten Patienten eine intensive Reinigung der Zahnfleischtaschen mit einem keimtötenden Mittel aus, um den Krankheitsverlauf zu stoppen. Oft wird bei der herkömmlichen Behandlung ein Antibiotikum eingesetzt. Die Plasmatherapie durch das Gerät Ozonytron® ist hierzu eine schonende, schmerzfreie Alternative ohne Nebenwirkungen. Hiermit ist eine biologische Desinfektion von Zähnen und Zahnfleisch möglich, ohne körpereigene Zellen zu beschädigen. Auch bei einer Periimplantitis, einer Entzündung um ein Zahnimplantat, liegt eine bakterielle Infektion vor, die mit Ozontherapie begleitend zu den gebräuchlichen Behandlungsmaßnahmen behandelt werden kann.

Plasma Parodontose­behandlung Ablauf

Wir bieten die Plasma Parodontosebehandlung mit Ozonytron® in unserer Zahnarztpraxis in Wolfsburg an. Zuvor erfolgen eine ausführliche Diagnostik und Aufklärung. Zur Behandlung setzen wir einen weichen Mundeinsatz (Plasma-Mundlöffel) ein. Danach wird über einen Silikonschlauch hochkonzentriertes Ozon im Schneidezahnbereich des Mundeinsatzes am Ober- und Unterkiefer eingeflutet. Anschließend wird überschüssiges Plasma mitsamt Sekret wieder im Bereich der Molaren (großer Backenzähne) abgesaugt. Eine besondere Absaugtechnik stellt in einer geschlossenen Schutzatmosphäre sicher, dass vom Patienten kein Ozon eingeatmet wird.

Der medizinische Sauerstoff zerstört in wenigen Sekunden die krankheitsverursachenden Keime an den Zähnen, dem Zahnhalteapparat und den Zahnfleischtaschen. Dadurch normalisiert sich die Keimflora mit spürbarer Wirkung bereits nach wenigen Therapieeinheiten. Die Wirksamkeit der Behandlung wurde in klinischen Studien untersucht und bestätigt.

Für wen ist die Plasma­therapie geeignet?

Allergien gegen Antibiotika / Antibiotika-Resistenz / Ablehnung von Antibiotika

Viele Menschen sind resistent gegen Antibiotika oder reagieren darauf mit Allergien. Werden Antibiotika bei Patienten mit einer Antibiotika-Resistenz eingesetzt, kann der Behandlungserfolg ganz ausbleiben. Vor allem für diese Patienten ist die Plasmabehandlung angezeigt. Kaltes Plasma bekämpft hingegen hartnäckige und gefährliche Zahnbeläge, ohne Resistenzen zu erzeugen.

Aber auch für andere Patienten, die eine schonende, biologische Alternative zur Antibiotikabehandlung wünschen, ist die Plasmatherapie mit Ozonytron empfehlenswert. Sogar eine schwere Parodontitis kann mittels Plasmatherapie zielgerichtet therapiert werden. Dies ermöglicht eine Reduzierung der Keimanzahl im Mund und die Regeneration erfolgt dadurch schneller als bei alternativen Therapien. In den meisten Fällen kann dadurch auf den Einsatz von Antibiotika verzichtet werden.

Schmerzempfindliche Patienten

Die schonende, schmerzfreie Behandlung ist ebenfalls für die Behandlung von schmerzempfindlichen Patienten sinnvoll. Zudem dauert die Behandlung nur wenige Minuten und ist nebenwirkungsfrei. Daher ist sie auch ideal für Patienten mit starken Behandlungsängsten.

Prävention von Zahn­erkrankungen

Auch zur Prävention von Zahnerkrankungen ist die Plasmamedizin sinnvoll. Sie kann die Biofilmneubildung herauszögern. Bei regelmäßiger Therapie bliebt der Patient von Parodontitis und Karies verschont. Die Plasmatherapie kann ebenfalls bei Kindern erfolgen.

Weitere Einsatz­gebiete

Neben der Parodontitis-, Periimplantitis- und Kariestherapie kann die Plasmabehandlung auch nach operativen Eingriffen in der Mundhöhle, bei infizierten Wurzelkanälen, Pilzerkrankungen, Schleimhautentzündungen, Aphten und Herpes eingesetzt werden. Mit Sauerstoffplasma lassen sich übrigens auch Zähne bleichen (biologisches Bleaching / Bio-Bleaching). Der Patient profitiert dann zusätzlich von der desinfizierenden Wirkung der Sauerstoffmoleküle.

FAQ Plasma Parodontose­behandlung

Was ist medizinisch wirksames Plasma beim Zahnarzt?
Durch elektrische Spannung wird die Umgebungsluft in Ionen, Elektronen und Atome aufgespaltet. Wird Sauerstoff in winzige Bestandteile zerlegt, entsteht medizinisch wirksames Plasma. Das kalte Plasma hat eine hohe keimtötende Wirkung. Trifft das Plasma auf spezielle Eiweißmoleküle, wie Zellwände von Bakterien, Viren und Pilzen, bricht es die äußere Hülle auf und zerstört diese dadurch. Ozon tötet selbst multiresistente Keime ab. Zähne und Zahnfleisch können hiermit schonend und natürlich desinfiziert werden und die Wundheilung ist schneller.
Kann sich das Zahnfleisch wieder regenerieren?
Zahnfleischerkrankungen sind oft auf den negativen Einfluss von Keimen zurückzuführen, diese rufen Entzündungen im Zahnfleisch hervor. Ozon hat eine antibakterielle Wirkung und kann, regelmäßig eingesetzt, die Keimanzahl im Mundraum deutlich reduzieren. Das fördert die Wundheilung und Regeneration des Zahnfleisches. Außerdem werden durch die Behandlung die Zellen im Zahnfleisch verstärkt mit Sauerstoff versorgt sowie der Lymphabfluss und somit der Abtransport von Giftstoffen angeregt, was den Heilungsprozess unterstützt.
Ist eine Parodontose heilbar?
Die Parodontitis ist eine Erkrankung, die man zwar nicht heilen, aber mit der richtigen Therapie stoppen kann. Das Fortschreiten der Erkrankung wird dann verhindert. Die Plasmatherapie kann Zahnlockerungen und Zahnverlust vermeiden, selbst wenn die Krankheit bereits fortgeschritten und das Zahnfleisch sehr angegriffen ist. Häufig ist eine klassische Behandlung bei einer chronischen Parodontitis nicht ausreichend. Die Ozontherapie steigert dann die Erfolgsaussichten der Behandlung. Bei einer beginnenden Parodontose kann die Plasmabehandlung die Zahnfleischerkrankung wirksam und schnell behandeln. Deshalb ist das schnelle Erkennen einer Parodontose sehr wichtig für die Heilung.
Ist eine Plasma Parodontosebehandlung schmerzhaft?
Nein, die Behandlung mit Plasma ist völlig schmerzfrei. Sie wird von den Patienten als weitaus angenehmer als herkömmliche Behandlungen empfunden.
Können Allergien durch die Plasmabehandlung entstehen?
Allergien treten nicht auf. Der menschliche Körper wird nur verschiedenen Strukturformen des Sauerstoffs sowie Elektronen und Ionen ausgesetzt, die sowieso frei in der Natur vorkommen.
Hat die Plasma Parodontosebehandlung Risiken?
Es sind bislang keine Nebenwirkungen bei der Ozontherapie bekannt. Ozon bzw. kaltes Plasma ist für die eigenen Körperzellen und -gewebe nicht schädlich.
Gibt es Kontraindikationen für die Behandlung?
Das Ozonytron-Gerät erzeugt das Plasma durch einen elektrisch generierten Lichtbogen. Bei Patienten mit implantiertem Herzschrittmacher und bei denen die Gefahr eines epileptischen Anfalls besteht, darf die Behandlung mit der Plasma-Elektrode nicht erfolgen.
Wird eine Plasmatherapie von der Krankenkasse bezahlt?
Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten einer Plasmatherapie in der Regel nicht. Private Versicherungen erstatten die Plasmabehandlung mitunter. Wir beraten Sie gern persönlich zu den Kosten in Ihrem individuellen Fall.
Wie kann ich meine Mundhygiene noch verbessern?
Eine gute Mundhygiene ist ein wichtiger Faktor bei der Vorbeugung. Denn Zahnbelag (Plaque) an den Zähnen ist die Ursache für eine Zahnfleischerkrankung (Gingivitis). Und einer Parodontitis geht immer eine Zahnfleischerkrankung voraus. Zweimal täglich gründliches Zähneputzen und die Reinigung der Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder Interdentalbürstchen sind daher empfehlenswert. Nehmen Sie die regelmäßigen Kontrolltermine bei Ihrem Zahnarzt wahr. Eine Professionelle Zahnreinigung (PZR), bei der Ablagerungen entfernt werden, verbessert die Mundhygiene. Vereinbaren Sie gern einen Termin.

Social Media

Kontakt

Drosselgasse 14 | 38442 Wolfsburg
Sprechzeiten

Montag - Freitag
7:30-14:30 Uhr

Dienstag, Donnerstag
13:30-17:30 Uhr

Anfahrt & Parken Zahnarzt­praxis Z-hoch-Zwei by Christopher Ziegler
Parkplätze befinden sich vor der Praxis. Unsere Praxis ist barrierefrei.
Auto Bus und Bahn

Mineralstoffe